Elf Jahre. Elf! Jahre!

So lange hat’s gedauert, bis ich neulich eeendlich einige meiner besten Freunde aus Kindheitstagen wiedergesehen habe. Krass, oder?

Dass ich sie trotz der langen Phase ohne Live-Kontakt noch Freunde nenne, finde ich schon eine Leistung. Aber es hat mir wieder mal gezeigt: Wenn ihr eure Freunde und Freundschaften ordentlich pflegen wollts, brauchts ihr heutzutage ein bisschen „mehr“.

Darf’s ein bisschen mehr sein?

Dieses „Mehr“ kann ein Mehr an Anstrengung sein – oder auch nur ein „Mehr“ an Planung. Denn Freunde zu bleiben, wird euch in der modernen Welt nicht grade leichter gemacht. Der beste Kumpel zieht nach Afrika, ein paar Leute aus der Clique bekommen jung Kinder, andere touren für ihre Karriere von Großstadt zu Großstadt, wieder andere lassen sich häuslich in eurem Dorf nieder … Wie sollts ihr die alle unter einen Hut bekommen und eure Freunde noch dazu regelmäßig sehen?

Ich weiß, klingt nach einer Mammutaufgabe. Aber sch*** drauf! Ich hab mir gesagt: Ich will das packen! Zeit für meine Freunde plane ich ab sofort aktiv!

Auf gute Freunde

Mit meinen Jungs aus dem Kindergarten war ich dann für eine kleine Auszeit in Südtirol. Eine richtige Männerrunde. Wir waren am Berg und sind von Hütte zu Hütte gewandert, sauniert, Kuchen gegessen, Sport getrieben … Herrlich!

Bevor ihr jetzt maults und euch gleich wieder rausredet, dass ihr die Zeit für solche Spirenzchen nicht habts: Stopp! Es muss ja nicht immer Südtirol sein. Quatsch, es muss nicht mal eine Riesenauszeit sein!

Unterm Strich zählt, dass ihr was mit den Menschen machts, die ihr gern mögt – und wirklich nur mit denen! Überlegts nur mal, wie viel Zeit ihr tagtäglich in eure Arbeit, eure Wohnung, euren Sport steckts – da könnts ihr euch doch genauso gut einen Slot für Freunde reservieren. In meine Jahresplanung kommen die Freunde jetzt definitiv fest rein.

Denn sie geben mir was, das nichts anderes in meinem Kalender hinbekommt …

Energie marsch!

Ich rede von dieser ungebündelten, saumäßig guten Energie, die eure Freunde euch geben! Ob ihr nun einen schnellen Kaffe miteinander trinkts, eine Woche im Wellness-Hotel chillt oder auch nur eine Nacht zu viert in einem Hotelzimmer hausts wie früher bei der Klassenfahrt – am Ende gehts ihr frisch aufgetankt mit Rückhalt und Energie nach Hause.

Und das gute Gefühl dürfts ihr euch ruhig öfter als einmal alle elf Jahre gönnen. Das könnts ihr mir glauben 😉

Kategorien: Allgemein

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.