Als Kind habe ich in der Bäckerei von meinem Taschengeld Gummi-Speck oder saure Stangerl gekauft. Nicht oft, aber ab und zu. Vielleicht erinnerts ihr euch auch noch daran, dass das was Besonderes war, wenn ihr mal was Süßes gekriegt habts. Centershocks, Happy Hippo Snack und die ganzen anderen Sachen, die Kinder heute so mögen, waren damals auch noch gar nicht erfunden. Inzwischen haben sich die Ernährungsgewohnheiten bei Kindern deutlich verändert.

So kann es nicht bleiben!

Heute essen Kinder laut der KiGGS (Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland) nämlich bis zu zweieinhalb mal so viel Süßigkeiten und Knabberzeug und bis zu anderthalb mal so viel Fleisch pro Tag, als gut für sie wäre. An Obst und Gemüse vernaschen sie aber nur halb so viel. Vom Fastfood bei den Jugendlichen brauche ich wohl gar nicht erst anfangen.

Ich finde das wirklich schlimm. Gerade im Kindesalter prägen sich doch die Gewohnheiten am stärksten. Und wenn Kinder eine Menge Süßigkeiten, schlechte Fette und übertrieben viele Kohlenhydrate essen, dann gewöhnen sie sich daran und führen es auch im Erwachsenenalter so fort. Dass das nicht gut für den Körper und die Gesundheit ist, wissts ihr auch. Wenn Kids stattdessen von Anfang an vitalstoffreiche Nahrung bekommen und lernen, dass gesundes Essen lecker schmeckt, ist die Gefahr viel geringer, dass sie sich später ungesund ernähren.

Motivieren – aber wie?

Und mal abgesehen von den Folgen für das spätere Leben, ist gute Ernährung natürlich gerade in den frühen Jahren wichtig. Schließlich wachsen die Kinder und müssen viel lernen. Da braucht der Körper das Beste, was er kriegen kann. Dann fühlen sich die Kids auch wohl, sind gesund und leistungsfähig in der Schule.

Nur leider machen Kids ja gerne einen großen Bogen um gesundes Essen. Glücklicherweise lassen sie sich aber auch ziemlich leicht motivieren – wenn sie dabei Spaß haben und ihnen nichts aufgezwungen wird. Wenn es ein „Muss“ ist, sich gesund zu ernähren, speichern die Kinder es auch so ab und haben keine Lust drauf. Ist bei Erwachsenen ja nicht anders.

Drei Methoden

Nur wie schafft ihr es, die Kids von gesundem Essen zu überzeugen? Mir fallen da spontan drei Möglichkeiten ein. Beispiel: Der Smoothie.

Seids Vorbild! Machts ab sofort jeden Tag einen gesunden Smoothie oder leckere Obst- oder Gemüseplatte für euch und schauts dann, dass eure Kids auch mitbekommen, dass es euch schmeckt – ohne dass ihr sie zum Probieren drängt. Es wird nicht lange dauern, bis sie wissen wollen, was ihr da trinkts und ob sie auch was davon haben dürfen.

Machts ein Spiel draus! Macht zum Beispiel eine Smoothie Challenge: „Wer macht den leckersten Smoothie?“ Jedes Kind ist stolz, wenn es etwas selbst gemacht hat und will es dann auch trinken. Außerdem würde es niemals zugeben, wenn der Smoothie geschmacklich vielleicht doch nicht so überzeugt. Sie wollen ja gewinnen.

Macht es kultig! Überraschts eure Kids beispielsweise mit einem knalligen Shaker, den sie morgens stolz in die Schule tragen können. Wenn es cool aussieht, machen Kinder gleich viel lieber mit.

Kurzum: Drängts eure Sprösslinge nicht als uncoole Autorität, sondern zieht als cooles Vorbild mit. Kinder wollen Spaß haben – auch beim Essen. Und dafür seids ihr verantwortlich.
Also an die Shaker, fertig … los!


2 Kommentare

Melanie Mittermaier · 15. Februar 2016 um 10:56

Hey Toni,

cooler Artikel! Und wir machen gerade genau die Erfahrung!

Seit September ernähren wir uns überwiegend vegan. Meine Kids (11 und 9) waren nicht sehr begeistert am Anfang und wir haben sie zu nichts gezwungen. Sie dürfen Essen, was sie wollen, doch wir kaufen einfach kaum noch Nutella & Co.

Mittlerweile mögen sie die süße Nougat Schokolade nicht mehr, sondern naschen mit mir vegane dunkle Schokolade. Die Lieblings-Süßigkeit sind jetzt getrocknete Mangos und Nüsse. Ernsthaft!

Es hat ein bissl gedauert, doch jetzt ist es fast eine Katastrophe, wenn es für die Schule keine Avocado als Brotaufstrich gibt. Und die Smoothies lieben sie, wenn sie nicht zu grün sind ;-).

Somit kann ich aus dem echten Leben voll bestätigen, was du geschrieben hast!

Liebe Grüße
Melanie

    Toni Klein · 4. März 2016 um 15:31

    Hi Melanie,

    das ist super! Freuts mich, dass deine Kids mitziehen.

    Liebe Grüße und nice weekend
    Toni

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.